Horst Antes - Kopffüssler

Horst Antes, Interieur A25, (Detail) 1962,
Franz Marc Museum, Sammlung Stiftung Etta und Otto Stangl, © Horst Antes, VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Horst Antes, Liegende Figur, (Detail) 1965,
Franz Marc Museum, Sammlung Stiftung Etta und Otto Stangl, © Horst Antes, VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Katalog zur Ausstellung
Horst Antes Kopffüssler

Hrsg.: Center for Advanced Studies der LMU (CAS LMU)
Mit einem Vorwort von Annette Meyer/Cathrin Klingsöhr-Leroy und Texten von Christof Rapp und Felicia F. Leu

Zum Shop

29. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021

Eine Ausstellung des Franz Marc Museums im Center for Advanced Studies
Seestraße 13, 80802 München

Das Franz Marc Museum ist mit einer Ausstellung des Künstlers Horst Antes zu Gast am CAS. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Antes‘ berühmte Kopffüßler, die als Werkgruppe eine zentrale Stelle im Bildkosmos des Künstlers einnehmen und zu seinem Erkennungszeichen wurden. Die rumpflosen Kunstfiguren mit überdimensionalen Köpfen und Füßen tauchen meist im Profil und mit wachsamen Augen in seinen Bildern und Skulpturen auf. In vielfältigen Ausführungen – mal allein, mal als Paare, mal als Familien – werden die Kopffüßler, deren körperliches Selbst nicht „richtig“ proportioniert, aber klar zu erkennen ist, in den Arbeiten von Horst Antes dargestellt.
Horst Antes (*1936 in Heppenheim) studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Er gehörte zu den ersten Künstlern, die die bestimmende abstrakte Kunst seiner Zeit hinter sich ließen und eine neue Form der Figuration anstrebten. Neben vielen internationalen Ausstellungen war er Teilnehmer der documenta III (1964), IV (1968) und VI (1977). Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Italien.

Eine Ausstellung des Franz Marc Museums Kochel am See in Kooperation mit dem Center for Advanced Studies.

Der Besuch der Ausstellung ist für Einzelbesucher nach vorheriger Anmeldung möglich.
Anmeldung unter: info@cas.lmu.de
Weitere Informationen:
https://www.cas.uni-muenchen.de/veranstaltungen/kunst/index.html