Horst Antes zum 85. Geburtstag

Eine Hommage

Horst Antes, 1936 geboren, mag die Studentenrevolten in Paris und Berlin, den gewaltsamen Protest der Jugend gegen die seit Ende des Faschismus nicht aufgelösten Widersprüche und Verschleierungen aus der Distanz betrachtet und nur passiv begleitet haben. Als Künstler reagierte er sehr eindeutig, mit der Wiedereinführung des Figürlichen in die seit Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Abstraktion dominierte Malerei. Die Genese seines Kopffüßlers, zu Beginn der 60er Jahre, dieser markanten Profilfigur, deren Füße direkt am Kopf ansetzen, öffnete eine neue Perspektive. Das Ordnung schaffen, ins Zentrum stellen, ins Gleichgewicht bringen, wurde mit dem Wesenskern des Kopffüßlers verbunden. Mit ihm schien der Mensch wieder zum zentralen Thema der Malerei zu werden.

Indem die Ausstellung zahlreiche Varianten des Kopffüßlers auftreten lässt, öffnet sie den Blick auf die technische Brillanz und den Erfindungsreichtum des Malers. Neben Gemälden zeigt sie Arbeiten auf Papier, Collagen, Bücher und Skulpturen.