Blauer Reiter. Das Moment der Abstraktion - Finissage mit Konzertlesung

„Ich will Dich an der Hand führen,
um Dir die Wunder der Welt zu zeigen“
Aus dem Briefwechsel von Franz und Maria Marc (1905-1916)

Gelesen von Anna März und Michael Stacheder.
Mit Musik von Franz Schubert, Leoš Janáček, Béla Bartók und Arnold Schönberg sowie mit traditioneller alpenländischer Volksmusik.
Arrangiert, neu interpretiert und gespielt von Christine Schreier (Blockflöten), Stephanie Wagenstaller (Violine) und Thomas Beer (Gitarre).

Der Briefwechsel von Franz und Maria Marc ist ein berührendes, wie ehrliches Zeugnis einer Liebesgeschichte, die sich gerade in den ersten Jahren des Zusammenseins als äußerst emotional aufgeladen und nicht frei von Konflikten für die Protagonisten gestaltete. Von 1905 bis zu Franz Marcs frühen Tod 1916 schrieb sich das Künstlerpaar hunderte Briefe und Postkarten voller Sehnsucht und Zärtlichkeit, die auch einen unverstellten Einblick in das alltägliche Leben, die Kunstszene und in die Anfänge des Blauen Reiters sowie in das Kriegsgeschehen des Ersten Weltkriegs ermöglichen. Der musikalische Rahmen der Lesung mit Anna März und Michael Stacheder wird von Musikerinnen und Musiker aus der Region gestaltet: Mit der Kombination ihrer Instrumente entwickeln Christine Schreier (Blockflöten), Stephanie Wagenstaller (Violine) und Thomas Beer (Gitarre) für die Lebens- und Liebesgeschichte von Franz und Maria Marc einen passenden Klang-Raum. Traditionelles trifft Experimentelles und eröffnet dem Zuhörer zusammen mit den Briefen neue gedankliche Welten. Von Franz Schubert über Leoš Janáček zu Arnold Schönberg spannt sich ein Bogen von der frühen Romantik bis hin zur Avantgarde und begleitet die Zuhörer durch die Utopien einer der bedeutendsten Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts.

Termin:
Sonntag 03. Mai 2020, 11 Uhr
Erstaufführung im Franz Marc Museum Kochel am See
Dauer: 2 Stunden | Eintritt: 15,- € inklusive Museumseintritt

Tickets sind in unserem Online Shop erhältlich.
Teilnahme nur mit Ticket möglich

© Franz und Maria Marc, 1911, in der Gartenlaube in Sindelsdorf, Gabriele Münter- und Johannes Eichner- Stiftung, München

Wecken Sie Ihre Sinne! Relaxing-Yoga im Museum

Seit Oktober 2018 bietet das Franz Marc Museum seinen Gästen einmal Mal im Monat Relaxing-Yoga an. Dann können Sie Ihren Museumsbesuch mit einer entspannenden Yoga-Stunde, umgeben von expressionistischer Kunst, beginnen: der Aussichtsraum im Franz Marc Museum wird zum Yoga-Studio. Hier lädt die erfahrene Yoga Trainerin Elisabeth Dean Sie zu einer Relaxing-Yoga-Stunde mit Blick auf den Kochelsee und die Berge ein. Diese entspannende und regenerative Form des Yoga ist ideal, um sich auf einen inspirierenden Rundgang durchs Museum einzustimmen.

Für die Teilnahme ist keine Yoga-Erfahrung nötig.
Das Tragen von bequemer Wohlfühlkleidung ist ausreichend.

Termine:
Sonntags 29. März, 26. April, 24. Mai, 21.Juni und 19.Juli 2020.
jeweils 10 – 11 Uhr
im Aussichtsraum des Franz Marc Museums, 2. OG

Yoga-Anfrage für Gruppen: Individuelle Terminabsprache möglich. Kontakt: info@franz-marc-museum.de

Max. Teilnehmerzahl: 6
Teilnahmegebühr: 18,00 €
Eine Teilnahme ist nur nach vorhergehender Anmeldung möglich.
Anmeldung unter: besucherdienst@franz-marc-museum.de

Elisabeth Dean mit eigener Praxis für Physiotherapie, Beratung & Coaching: www.elisabeth-dean.de

© Franz Marc Museum, Foto: Lars Oberländer