Provenienz und Sammlungsgeschichte des 20. Jahrhunderts

01. Oktober // 14.30 Uhr bis 19.15 // Symposium

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind die Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und vor allem der deutsche Expressionismus von unverminderter Anziehungskraft für alle Museumsbesucher. Wie sind die großen Sammlungen zu diesem Thema in Deutschland entstanden? Und wie haben sie die Aktion Entartete Kunst, die die Museumsbestände systematisch dezimiert hat, überstanden? Das Symposium im Franz Marc Museum zur Provenienz- und Sammlungsgeschichte des 20. Jahrhunderts beleuchtet diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven. Kuratorinnen der wichtigsten Museen in Deutschland berichten über die Entstehung der Sammlungen, für die sie verantwortlich sind.

»Vorträge
Isgard Kracht | „Entartet“ aber deutsch – der Blick auf Franz Marc und sein Werk im Nationalsozialismus
Dr. Nadine Engel | Im Schatten von Karl Ernst Osthaus. Personen hinter der Sammlung des Museum Folkwang
Dr. Tanja Pirsig-Marshall | Oeuvre-Kataloge und Nachlassverzeichnis, angelegt von Elisabeth und Lothar Erdmann
Dr. Isabelle Jansen | Wie der „Blaue Reiter“ ins Lenbachhaus kam. Die Geschichte einer Sammlung und zweier Institutionen

Teilnahmegebühr inkl. Museumseintritt: € 15,-
Eine Teilnahme ist nur mit einem vor der Veranstaltung gebuchten Ticket möglich, online gegen Vorklasse.
Bitte beachten Sie die aktuelle 3-G Regel.

»Zur Ticketbuchung
»Download Programmflyer

Vermittlung

Führungen, Kurse & Workshops in den bayerischen Schulferien, Angebote für Kinder & Familien und für Schulklassen & Kindergruppen finden Sie unter Vermittlung.

Das tagesaktuelle Programm können Sie unter Termine abrufen.

© Franz Marc Museum, Foto: Doris Leuschner