--------------------------------
Ausstellungen
Vorschau
Archiv

--------------------------------


Franz Marc, Landschaft mit Tieren und Regenbogen, 1909
1

 

 

 

 

 

Franz Marc Museum
Kunst im 20. Jahrhundert
Franz-Marc-Park 8-10
82431 Kochel am See
T 08851-92488-0
F 08851-92488-15
info@franz-marc-museum.de
www.franz-marc-museum.de

 

 

 

 


---------------------------------------------------------------
Vorschau 2017

- Blaues Land und Großstadtlärm - Die Sammlung Braglia im Franz   Marc Museum
- Franz Marc – Große Landschaft I
- Franz Marc - Landschaft mit Tieren und Regenbogen

---------------------------------------------------------------

Franz Marc - Landschaft mit Tieren und Regenbogen
15. Oktober 2017 – 18. Februar 2018

Franz Marc hat nur wenige Hinterglasbilder geschaffen. Sein 1911 entstandenes großformatiges Werk „Landschaft mit Tieren und Regenbogen“ nimmt daher eine Sonderstellung ein, nicht nur in Marcs Oeuvre, sondern auch im Kontext des „Blauen Reiters“.
Die Studioausstellung des Franz Marc Museums beleuchtet die interessante Entstehungsgeschichte dieses Hinterglasbildes, das Franz Marc selbst als so wichtig einschätzte, dass er es in der ersten Ausstellung des „Blauen Reiters“, 1911 in der Galerie Thannhauser in München präsentierte. Studien und verwandte Kompositionen stellen den Zusammenhang zu den gleichzeitig geschaffenen Gemälden und Arbeiten auf Papier her. Die eigentliche Bestimmung des großformatigen Werks, das 1912 von Herwarth Walden erworben wurde, bleibt bis heute unklar.

Die Ausstellung ist Teil der Reihe „Das Blaue Land hinter Glas“ der MuSeenLandschaft Expressionismus. Parallel sind Ausstellungen zur „Hinterglasmalerei“ im Buchheim Museum, im Schloßmuseum Murnau und im Museum Penzberg – Sammlung Campendonk zu sehen.

1
Franz Marc, Landschaft mit Tieren und Regenbogen, 1909
Gouache auf Glas, Collage von Silberfolie und Papieren

Ankauf gefördert durch:
Bayerische Landesstiftung, Bundesrepublik Deutschland,
E.ON AG, Kulturstiftung der Länder,
Ernst von Siemens Kunststiftung,
Wilhelm von Finck Stiftung,
Wilhelm Winterstein